Klanghaus: Begehbares Instrument mitten in der Natur
Das Klanghaus am Schwendisee im Toggenburg soll durch seine einzigartige Architektur und Akustik zum Besuchermagnet werden.

Klanghaus: Begehbares Instrument mitten in der Natur

Wildhaus,

Es ist ein Haus, und gleichzeitig ist es ein Instrument. Das Klanghaus im Toggenburg wird als begehbarer Klangkörper mit hohlen Wänden und Schalllöchern gebaut – vom Aufbau her wird es dem Resonanzkörper einer Violine ähneln. Ab 2025 soll es Musikerinnen und Musikern, Chören, Unternehmen und allen anderen Interessierten offenstehen.

Am Schwendisee im Toggenburg wird zwischen geschützten Hochmooren ein magisches neues Gebäude entstehen: Das sogenannte Klanghaus, gebaut als begehbarer Klangkörper aus einheimischem Holz, ähnlich dem Resonanzkörper einer Violine. Es soll ein Haus für den Klang werden, das selber zum Instrument und Resonanzraum wird, mit einer Akustik, die es in dieser Form noch nicht gibt.

Damit soll es ganz unterschiedliche Zielgruppen ansprechen und anziehen. Einerseits soll es Musikerinnen und Musiker, Chöre und Orchester für Proben, Kurse und Symposien anziehen. Es soll ein besonderer Ort zum Üben und Singen werden. Andererseits wird es sich zum Ort für Veranstaltungen, Konzerte und Aufführungen entwickeln. Ebenso will es Firmen, Vereinen, Schulen und anderen Organisationen Raum geben für ihre Veranstaltungen und einen attraktiver Anziehungspunkt für Architekturinteressiere und Wanderer darstellen.

Das Klanghaus soll Herzstück und architektonisches Zentrum des touristischen Gebiets rund um den Schwendisee werden. Dazu der Präsident des Stiftungsrats der Klangwelt Toggenburg: «Ab dem Zeitpunkt der Inbetriebnahme des Klanghauses soll ein funktionierender Betrieb mit einem erfolgreichen kulturellen und touristischen Angebot sichergestellt werden. Dazu gehören infrastrukturelle, organisatorische, ökonomische und inhaltliche Aspekte, die Bedürfnisse unserer Gäste und Anbieter zu einem stimmigen ‹Ökosystem Klangcampus› verbinden.» Die Klangwelt Toggenburg will damit im Toggenburg eine führende Klang- und Resonanzdestination aufbauen.

Das Klanghaus Toggenburg wurde durch den Architekten Marcel Meili konzipiert, der 2019 verstarb. Die Realisierung des Vorhabens wurde in der Zwischenzeit an die Architektin Astrid Staufer übertragen, welche das Klanghaus im Jahr 2010 in vertraglicher Zusammenarbeit mit Marcel Meili entwickelt hat.

Da, wo das Klanghaus entstehen wird, steht im Moment noch das ehemalige Hotel Seegüetli. Der Kanton plant, es im kommenden Jahr abzureissen. Aktuell wird die heutige Strasse verlegt. Nach aktuellem Zeitplan soll das Klanghaus im Herbst/Winter 2024 fertig gebaut sein. Im Frühling 2025 wollen der Kanton St. Gallen und die Stiftung Klangwelt Toggenburg den einzigartigen Holzbau gemeinsam eröffnen.