Implenia und Partner erhalten Förderung von Norwegen

Implenia und Partner erhalten Förderung von Norwegen

Dietlikon ZH/Oslo ,

Implenia und TECO 2030 erhalten vom norwegischen Staat grosszügige Fördermittel zur Entwicklung gemeinsamer Lösungen. Der Baukonzern und der Osloer Hersteller von Wasserstoff-Brennstoffzellen für die Schifffahrt sollen damit Baustellen bis 2025 CO2-frei machen.

Das in Oslo ansässige Cleantech-Unternehmen TECO 2030 und die norwegische Konzerntochter des Baukonzerns Implenia erhalten vom Staatsbetrieb Enova des norwegischen Umwelt- und Klimaministeriums umgerechnet 16,77 Millionen Franken zur Entwicklung wasserstoffbetriebener Lösungen für Baustellen. Die Mittel werden ab September über eine Laufzeit von zweieinhalb Jahren gewährt. Zur Klimastrategie Norwegens gehört, dass ab 2025 auf Baustellen keine fossilen Brennstoffe mehr genutzt werden. Laut einer Medienmitteilung von Implenia werden es diese „grosszügigen Fördermittel“ beiden Unternehmen ermöglichen, das Ziel der norwegischen Regierung zu erreichen.

Bereits im April hatten Implenia und TECO 2030 einen Vertrag zur Entwicklung und Erprobung solcher Baulösungen unterschrieben. „Unsere Brennstoffzellen können für grosse Schiffe und andere Schwerlastanwendungen eingesetzt werden, warum dann nicht auch für den Antrieb von Geräten auf Baustellen“, hatte Teco 2030-CEO Tore Enger damals erklärt. „Durch die Nutzung von wasserstoffbasierten Brennstoffzellen anstelle von Dieselgeneratoren können Emissionen auf Baustellen völlig unterbunden werden, sodass diese klimafreundlicher werden“, so Enger in der aktuellen Mitteilung.

Wie Implenia betont, stehe diese Initiative im Einklang mit den eigenen zwölf Nachhaltigkeitszielen, die bis 2025 erreicht werden sollen. „Wir sind der Auffassung, dass Wasserstoff auf den Baustellen der Zukunft eine bedeutende Rolle als Energieträger spielen wird“, sagt der CEO von Implenia Norwegen, Audun Aaland. „Und wir sind stolz darauf, dass wir diese nachhaltige Innovation gemeinsam mit TECO 2030 voranbringen können.“