Wettingen:  Ein attraktives Quartier für das Bahnhofsareal

Wettingen: Ein attraktives Quartier für das Bahnhofsareal

Die Gemeinde Wettingen möchte ihr Bahnhofsareal zu einem attraktiven Quartier entwickeln. Der Gestaltungsplan liegt bis zum 2. Juli 2019 auf. Die Gemeinde hofft, dass das Planungsverfahren bis 2020 abgeschlossen ist und mit der Umsetzung begonnen werden kann.

Die Gemeinde Wettingen plant das neue Gesicht ihres Bahnhofsareals gemeinsam mit den Grundeigentümern SBB Immobilien, Schweizerische Post, Debrunner Acifer und Lägern-Plastic AG. Das Ziel besteht darin, das mehrheitlich gewerblich genutzte über 50’000 Quadratmeter grosse Areal – zwischen Gleisanlagen, Güter- und Seminarstrasse – in ein durchmischtes Wohn- und Gewerbequartier zu entwickeln, welches das Ortsbild von Wettingen nachhaltig verändern wird, heisst es in einer Medienmitteilung. Geplant sind Wohnungen für 800 bis 1000 Einwohner in der Nähe der Seminarstrasse, angrenzend an das bereits bestehende Wohnquartier.

Ausgedehnte Grünräume
Für den öffentlich aufliegenden Gestaltungsplan halte der Gemeinderat am grundsätzlichen Städtebaukonzept fest. Es seien jedoch mehr Spielräume eröffnet worden. So sollen Bauherrschaften und Gemeinde die Möglichkeit erhalten, noch stärker auf spezifische Nachbarschaftssituationen und die Forderung nach ausgedehnteren Grünräumen eingehen zu können.

Zudem ist neu eine Obergrenze für die Parkierung des Individualverkehrs eingeführt worden. Damit werde die Verkehrserzeugung aus dem Gebiet beschränkt. Im Gegenzug wird eine Erhöhung der Velo-Abstellplätze am Bahnhof von 500 auf 600 festgesetzt, schreibt die Gemeinde. Für die Gemeinde würde sich mit der Bahnhofsplanung die einmalige Chance eröffnen, eine Innenentwicklung an bester Lage zum ÖV vorzunehmen.

Der Gestaltungsplan liegt bis zum 2. Juli 2019 öffentlich auf. Während dieser Zeit können sich «Betroffene mit schutzwürdigen eigenen Interessen einbringen, indem sie während der Auflagefrist Einwendung erheben». ■

www.wettingen.ch