Dieser Inhalt wurde maschinell übersetzt.
In zwei Etappen soll ein Generationenzentrum entstehen

In zwei Etappen soll ein Generationenzentrum entstehen

Ticino,

In den nächsten Jahren wird der Sektor Bosciorina in Biasca sein Gesicht radikal verändern: Die Gemeinde bestätigt die Entscheidung der Jury, die die Wahl des Projekts durch das Studio Manlio Campana-Flavio Herrmann-Veru-ska Herrmann Pisoni Architetti (CHP) von Ascona bestätigt Schulgebäude bauen. Zu einem späteren Zeitpunkt soll auch ein Altenheim hinzukommen.

54 Architekturbüros, bewertet und ausgewählt von einer Jury unter dem Vorsitz des Architekten Ivano Gianola und koordiniert von dem Architekten Stefano Tibiletti, nahmen in einer Phase an dem mit einem öffentlichen Wettbewerbsverfahren ausgeschriebenen Projektwettbewerb für den Bau von Schulgebäuden teil. Das Projekt des BHKW-Studios (Campana-Herrmann-Pisoni) aus Ascona, genannt „Sistema“, überzeugte die Experten, die mit ihrer interdisziplinären Gruppe vor allem durch ihre urbane Stärke überzeugten, mit einer klaren Definition der Außenräume, gut abgestimmten Volumina und respektvoll gegenüber dem umgebenden Raum. Wir werden zunächst mit dem Bau des Kindergartens und der Grundschule (mit Doppelturnhalle), des SEPS (Besonderer Früherziehungsdienst) und einer Bibliomedia fortfahren, um dann ein neues Altersheim mit 72 Betten hinzuzufügen, für das Anfragen zu Planungsvorschlägen auf städtebaulicher und planvolumetrischer Ebene sind bereits in der Ausschreibung des Wettbewerbs enthalten.

Gerade für die unterschiedlichen Gestaltungsinhalte hatte der Bauherr die Notwendigkeit eines „Generationenzentrums“ in Zukunft hervorgehoben und fand eine Antwort in dem vom Studio KWK vorgelegten Projekt, das „die wechselseitigen Beziehungen zwischen den verschiedenen Gebäuden und die Außenbereiche, auch unter Berücksichtigung ihrer spezifischen Bestimmung, um den gesamten Standort besser zu organisieren und die für ein Generationenzentrum typische Begegnungsidee zu fördern ».

Städtische und architektonische Aspekte
Betrachtet man das Siegerprojekt, so ist klar, dass eine zukünftige, von Bäumen gesäumte Allee vom Kern von Biasca zum neuen Generationenzentrum führen wird, dessen Eingangsschwelle der Platz zwischen dem Schulportal und der Vorderseite des zukünftigen Wohnhauses sein wird Alten.

Das Altersheim, die Bibliomedia, die Grundschule und die Turnhalle werden einen neuen öffentlichen Park überblicken. Interessant ist der doppelte Wert des Gyms, denn es wird flexible Inhalte haben und auch als Mehrzweckraum mit hundert Sitzplätzen genutzt werden können. Aus diesem Grund wird das Atrium einen privilegierten Treffpunkt darstellen, der die Synergien zwischen der Mensa, den außerschulischen Klassenräumen (aula magna) und der Turnhalle begünstigt.

Blick aus dem SI in Richtung Turnhalle und SE (links).

Der zweite Außenbereich bietet den Grundschülern Spiel- und Geselligkeitsräume, auch zur Nutzung durch die Gemeinde außerhalb der Schulzeiten.
Das Gebäude, das den Kindergarten und das SEPS beherbergt, wird stattdessen als ein in den Park eingefügtes Volumen mit einer eigenen, präzisen Identität charakterisiert, die auf spezifische Themen und Programme reagiert. Ein intimerer Garten wurde für e-
ausschließlich dieser Schüler.

Für das zukünftige Altersheim wurde ein autonomes Gebäude mit quadratischem Grundriss und einer anderen Geometrie als die anderen architektonischen Körper vorgeschlagen.

Für den Bau sahen die Architekten des BHKW-Studios die Verwendung von nur zwei Materialien (Stahlbeton und Holz) und eine rationelle Bauweise in Etappen vor, die gegebenenfalls auch Vorschläge für einen zukünftigen Ausbau der SE und SI beinhaltet.