Dieser Inhalt wurde maschinell übersetzt.
Photovoltaikfläche des Kantonsrekords

Photovoltaikfläche des Kantonsrekords

Ticino,

Das Mehrzweckzentrum Pregassona, das im Herbst dieses Jahres eingeweiht wird, wird eine Seniorenresidenz mit 114 Betten, ein Tageszentrum für Menschen mit Altersdemenz, eine Kindertagesstätte und die Geschäftsführung des Lugano Istituti Sociali (LIS) beherbergen.

Es ist ein Gebäude, das auf den wachsenden Bedarf an Gesundheits- und Pflegebetten für nicht autarke ältere Menschen reagiert, das Initiativen und Maßnahmen zur Unterstützung von Familien integriert, auch durch eine wichtige Neuentwicklung des Umlandes, mit öffentlichen Räumen, die für die Bevölkerung von das Pregassona-Viertel.

Daher der Name für die Struktur, die nach einem für die gesamte Bevölkerung offenen Wettbewerb in „Polis“ umbenannt und in den letzten Monaten von der LIS ins Leben gerufen wurde. Der Begriff erinnert in der Tat an das Konzept der Stadtstaaten des antiken Griechenlands „bewohnt und frequentiert von jungen Menschen, älteren Menschen, beruflich und nicht beruflich“ und kombiniert symbolisch die beiden Wörter „Poli“ (von polyfunktional) und LIS ( Abkürzung für Sozialinstitute Lugano).

Das Gebäude in der Via alla Bozzoreda zeichnet sich nicht nur durch seine architektonischen Besonderheiten aus, sondern ist auch ein echtes und innovatives Pilotprojekt in der Tessiner Landschaft, nämlich die kantonale Schulbildung für „Auf dem Weg zu Solargebäuden im Tessin“, auch bekannt als “ Towards -EST“, finanziert durch den kantonalen Fonds für Erneuerbare Energien (RES), der über die Ziele der Energiestrategie 2050 in der Schweiz hinausgehen soll, um großflächige Solaranlagen zu fördern, die eine erneuerbare Stromproduktion von hoher architektonischer Qualität realisieren können.

SUPSI hat die Aufgabe, ein replizierbares Modell zu entwickeln
Heute müssen Photovoltaik-Lösungen für den Bausektor integriert und transformiert werden, um sich bestmöglich an die Bedürfnisse unterschiedlicher Architekturprojekte anzupassen, die Funktionen und Leistungen von Bauelementen zu übernehmen und einer zunehmenden Flexibilität der Produktionsprozesse gerecht zu werden. Dies wurde von Ing. Pierluigi Bonomo (Forscher und Leiter des SUPSI Innovative Envelope-Teams), der beobachtet, wie „die heutige Industrie die Anpassung von „maßgeschneiderten“ Verkleidungssystemen für die Dächer und Fassaden des Gebäudes ermöglicht, die nicht nur als normales konstruktives Element erscheinen , haben auch die Funktion, erneuerbare Energie zu erzeugen». Die Schweiz ist seit Jahren eines der aktivsten Länder auf europäischer und internationaler Ebene zu diesem Thema der BIPV (Building Integrated Photovoltaics), bzw Institute of Sustainability Applied to the Built Environment (ISAAC) der Professional University School of Italian Switzerland (SUPSI) – befindet sich in Mendrisio auf dem neuen Campus, der im April letzten Jahres eingeweiht wurde – wo seit 2005 größere Synergien zwischen Architekten und Spezialisten im Photovoltaiksektor gefördert werden .

Mehrere Pilotprojekte haben sich in den letzten Jahren mit dem Thema der aktiven Solarhülle befasst, wobei der Fokus immer mehr auf die Erzielung eines versteckten Effekts von Solarzellen zugunsten einer Architektursprache gerichtet ist, die sich eher an traditionelle Baumaterialien als an die des Panels anlehnt. Ingenieur Bonomo listet die vielen Vorteile auf, die heute mit der Verwendung einer Solarfassade verbunden sind: die Möglichkeit, den Eigenverbrauch des Gebäudes in Synergie mit der Deckung und den zunehmend wettbewerbsfähigen Kosten mit herkömmlichen Baumaterialien zu maximieren. Cionono-
gegeben, gibt es bei diesen innovativen Lösungen noch einige Bremsen.

Ein Schweizer Beispiel
Mit dem Mehrzweckzentrum Pregassona wollte die Stadt Lugano eine Herausforderung im Namen eines anderen Fassadenkonzepts starten: keine klassische Verkleidung, sondern eine vollständig photovoltaische Fläche, die sich dank der Integrationsmöglichkeit an die gewählte Architektursprache anpasst, in ein System klassische hinterlüftete Fassade, photovoltaische farbige Glasscheiben, die von Sunage SA nach Maß hergestellt und von Alsolis SA installiert wurden.

Dieses öffentliche Gebäude (finanziert durch die EE des Kantons) ist mit der grössten fassadenintegrierten Photovoltaikanlage des Tessins ausgestattet und gehört mit einer installierten Leistung von ca. 170 kWp . sogar zu den flächenstärksten Fassaden dieser Art in der Schweiz , entspricht einer Fläche von über 1.600 m2 Photovoltaik-Glas, die an allen Fassaden des Komplexes in verschiedenen Ausrichtungen und Expositionen angeordnet sind.

Das Polis-Gebäude in Pregassona wird daher ein echtes Vorbild sein, das dazu bestimmt ist, eine Schule für den Einsatz einer aktiven Solarfassade zu setzen, die Strom erzeugt und ein konstruktives Element ist, zahlreiche Vorteile durch die Reduzierung des Eigenverbrauchs in Betracht zieht, wettbewerbsfähige Kosten und eine hohe architektonische Qualität.