Dieser Inhalt wurde maschinell übersetzt.
Lebendige Geschichte – Der Palazzo Poncini wird erneuert

Lebendige Geschichte – Der Palazzo Poncini wird erneuert

Ticino,

Ein elegantes Gebäude aus dem 19. Jahrhundert, umgeben von viel Grün und in einer beherrschenden Stellung: Dies sind die Grundzutaten des ehrgeizigen Wohnprojekts, das der Lugano-Architekt Bruno Huber zusammen mit seinem Kollegen Angelo Renzetti in Agra durchführt. Eine Rückkehr zu den Ursprüngen mit Blick auf die Zukunft.

Die Geschichte dieses majestätischen Gebäudes begann 1845, als der Pfarrer von Agra, Don Alberto Poncini, beschloss, das Familienhaus auf einem weitläufigen Grundstück mit einem großen Garten zu errichten. Die Nutzung blieb mehrere Jahrzehnte unverändert, bis in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts der Palazzo Poncini in ein Hotel umgewandelt wurde, in dem Verwandte untergebracht waren, die die Patienten des nahe gelegenen Sanatoriums der Stiftung „Deutsche Heilstätte“ besuchten, in dem Tuberkulose behandelt wurde. Agra, die höchste Stadt der Collina d’Oro (550 Meter über dem Meeresspiegel), zeichnet sich durch eine ideale Luft für Heliotherapie-Behandlungen aus, deren therapeutisches Konzept genau auf der Luftqualität und der Sonne beruhte. Behandlungen, die nach der Entdeckung von Penicillin aufgegeben wurden, indem die Schließung des Sanatoriums und die Umwandlung des nahe gelegenen Hotels in ein Ferienheim für junge Menschen beschlossen wurden, bis es Anfang der 1980er Jahre endgültig geschlossen wurde.

Der Rest ist aktuell: Vor einigen Jahren verliebten sich die Architekten Bruno Huber und Angelo Renzetti, beide etablierte Fachleute, in den Ort und beschlossen, das in seiner ursprünglichen Form praktisch intakte Grundstück mit seinen grandiosen Strukturen und landwirtschaftlichen Gebäuden zu übernehmen. Nebengebäude, in denen zu der Zeit alles hergestellt wurde, um die Gäste mit Naturprodukten zu versorgen. Tatsächlich gibt es am Hang stromabwärts des Gebäudes wichtige Bereiche, in denen Obst und Gemüse angebaut wurden, während ein großes beheiztes Gewächshaus die Produktion das ganze Jahr über sicherstellte.

Zurück zu den Ursprüngen
An diesem Punkt wird der Wunsch der beiden Tessiner Architekten, der Natur näher zu kommen, zu einem Projekt, um den Palazzo Poncini nach modernsten Wohnstandards wiederzubeleben und gleichzeitig die äußere Struktur, die heute ein geschütztes architektonisches Gut ist, intakt zu halten. Die Arbeiten haben bereits begonnen und 18 Wohnungen befinden sich im Bau, die sich alle voneinander unterscheiden, weil sie von der ursprünglichen Struktur abgeleitet sind. Und das alles in unmittelbarem Kontakt mit der Natur. Der Palast wird in der Tat von Gärten umgeben sein, die einer neuen Vision von heimischem Grün folgen, in dem Gewürze und Heilpflanzen, die von den Balkonen und Fenstern aus sichtbar sind, angebaut werden, wenn auch zur reinen Dekoration. Die Bewohner haben auch Zugang zu einem großen gemeinschaftlichen Freizeitbereich mit Swimmingpool und Sommerküche, in dem sie ihre Freizeit mit Freunden verbringen können.

Der Architekt Bruno Huber erklärt uns: «Die neue Wohnadresse zielt darauf ab, einen Haustyp vorzuschlagen, der sich durch die starke Verbundenheit mit der Natur auszeichnet, die in Agra sehr präsent ist. Der architektonische Eingriff beschränkt sich hier nicht nur auf die Realisierung der Artefakte, sondern erstreckt sich auch auf ein integriertes Konzept des Zusammenlebens von Natur und Gebäude ». Der Palast ruht auf dem alten Kern von Agra und öffnet sich zum Tal und zu den Feldern, die mit Weinreben und Gemüse bepflanzt sind, allesamt streng biologisch. Die Verbindung zur Natur wird nicht nur visuell sein: Ein kostenloser Laden bietet die Möglichkeit, Gemüse und frisches Obst, das auf dem Grundstück in einer Entfernung von null Kilometern hergestellt wird, sowie Honig, der auf den nahe gelegenen Feldern hergestellt wird, zu kaufen. Gleiches gilt für Wein: Es werden interspezifische Reben gepflanzt, die nur sehr wenige Behandlungen erfordern, und die Trauben werden vor Ort für den Palast vinifiziert.

Im Grün mit maximalem Komfort
Nochmals Bruno Huber: «Der Palazzo möchte sich nicht nur an die starke Natur binden, die ihn umgibt, sondern auch als Brücke zwischen Vergangenheit und Zukunft fungieren, und unter dem Deckmantel der Vergangenheit schlägt ein Herz, das auf die Zukunft des Lebens blickt». Angefangen bei den Parkplätzen, alle unterirdisch und mit Gebühren für Elektroautos ausgestattet. Direkt vom Parkplatz aus haben Sie Zugang zu den Kellern, die so zu echten Vorratskammern neben der Garage werden. Und wenn man an die Zukunft der Lebensmittelversorgung denkt, gibt es in der Eingangshalle einige Kühlräume in Kombination mit den Wohneinheiten für den Empfang der „Lebensmittellieferung“: Der Kurier legt die Einkäufe im klimatisierten Fach der Person ab, die die Bestellung aufgegeben hat Nach der Rückkehr von der Arbeit ist der Einkauf fertig.

Auch die ökologische Nachhaltigkeit wird auf ein Maximum gesteigert, und es ist eine zentralisierte Sammlung für die Kompostierung geplant, die dann in den Gemüsegärten und in den beiden alten restaurierten Gewächshäusern für die Herstellung der ersten Früchte wiederverwendet wird. Das nach den geltenden strengen Vorschriften isolierte Gebäude wird mit einer Wärmepumpe beheizt und im Sommer werden die Böden gekühlt, um zu jeder Jahreszeit einen hohen Komfort zu gewährleisten. Es wird ein sehr geringer Energieverbrauch erwartet, der sich positiv auf die Kosten der Eigentumswohnungen auswirken wird.

Die Umgestaltung des Palazzo Poncini ist Teil eines größeren Sanierungsprojekts des gesamten annektierten Grundstücks, bei dem die alten ländlichen Strukturen renoviert werden. Die erste Phase, die in Verbindung mit dem Gebäude endet, wird die Schaffung eines kleinen „charmanten“ Hotels mit 18 Mini-Apartments sein. In den anderen Bänden befindet sich die Weinhandlung mit Weinen, die in den Hügeln hergestellt werden. Der Bereich ist für die Verpflegung von Verkostungen und Abendessen oder Veranstaltungen im Zusammenhang mit der Herstellung von Collina d’oro-Weinen vorgesehen. ■

Bruno Huber in Kürze

Bruno Huber schloss 1982 sein Architekturstudium am Polytechnikum Zürich ab. Nach mehreren Etappen in der Schweiz und im Ausland schloss er sich seinem Vater Alex an, mit dem er bis 1992 zusammenarbeitete. Später eröffnete er mit seinem Bruder Matteo, Stadtarchitekt, ein unabhängiges Studio. und setzt seine Tätigkeit fort, indem er an zahlreichen nationalen und internationalen Wettbewerben teilnimmt. Er war Mitglied verschiedener internationaler Architekturjurys und hat Industrie-, Verwaltungs- und Wohngebäude in Europa, Australien und den USA geschaffen. Bruno Huber Architetti befasst sich auch mit Aspekten der Innenarchitektur und des Designs.

Projektblatt «Palazzo Poncini», Agra

Ziel: Wohnkomplex

Lage: Via al Palazzo, 6927 Agra

Projekt: 18 Wohnungen auf 6 Etagen, Tiefgarage.

Oberfläche / Volumen:

Ca. 2.450 m2 im Bau befindliches Land

Ca. 2’500 m2 Bruttogeschossfläche

Ca. 12’000 m3 Volumen

Projekt-Status:

Bauarbeiten im Gange

Lieferfrist: Dezember 2022

Investition: CHF 13 Millionen

Kunden / Veranstalter:

Fior di Loto 1 und Bruno Huber

c / o Renzetti & Partners SA, Pazzallo

Allgemeines Unternehmen:

Implenia Switzerland SA, Breganzona

Architekten:

Bruno Huber Architekten, Lugano

Renzetti & Partners SA, Pazzallo

Internet:

www.palazzoponcini.ch

www.archuber.com

www.renzettipartners.ch