Altes Freibad hat römischen Ursprung

Baden

Archäologen haben am Ostende des Kurplatzes ein öffentliches Badebecken freigelegt. Es wurde vom Ende des Mittelalters bis in das 19. Jahrhundert als Freibad genutzt. Der Ursprung reicht aber bis in römische Zeiten zurück.

Auf dem Kurplatz in Baden werden die Thermalwasserleitungen erneuert. Die Arbeiten werden von der Kantonsarchäologie begleitet. Dabei haben die Archäologen Ende Oktober am Ostende des Platzes einen Teil des ehemaligen Freibades freigelegt, wie der Kanton in einer Mitteilung schreibt. Dieses öffentliche Badebecken war vom ausgehenden Mittelalter bis ins 19. Jahrhundert genutzt worden.

Die Archäologen konnten nun auch die Aussenwände eines Beckens aus römischen Gussbeton freilegen. Sie fanden auch Reste einer römischen Brunnen- oder Wasserspielanlage. Zudem legten sie ein kleines römisches Einzelbad frei. Sie fanden auch einen frühneuzeitlichen Bodenbelag aus rechteckigen Tonplatten, der in historischen Quellen abgebildet ist.

Die Arbeiten der Archäologen erlauben es, die neuen Leitungen möglichst so zu verlegen, dass die historische Bausubstanz nicht weiter beschädigt wird. Wo dennoch Eingriffe nötig sind, sollen die Hinterlassenschaften ausgegraben und dokumentiert werden.

Bereits im Frühjahr haben die Archäologen das Verenabad am Kurplatz teilweise freigelegt.

stk, Bild: Kantonsarchäologie, Kanton Aargau