Standortförderung Dietikon legt Zwischenbericht vor

Standortförderung Dietikon legt Zwischenbericht vor

Dietikon ZH,

Im Zwischenbericht der Dietiker Standortförderung sind die vielfältigen von Mai bis Oktober angegangenen Projekte aufgeführt. Sie reichen von Sicherung der Frischemärkte bis zur Imagekampagne und Standortsuche für den Wirtschaftscluster.

Die Standortförderung Dietikon hat ihren Zwischenbericht für die Zeit von Mai bis Oktober vorgelegt. Die Auswirkungen und Beschränkungen aufgrund der Corona-Pandemie machten sich deutlich bemerkbar. So zwang diese Situation die Gemeindeführungsorganisation GFO der Stadt Dietikon laut dem Bericht dazu, den Herbst- und Weihnachtsmarkt mitsamt dem Chlauseinzug abzusagen. Die Standortförderung habe allerdings die Einschränkungen als Chance gesehen und die frei gewordene Kapazität dazu genutzt, verschiedene Initiativen zur Stärkung des Zentrums und des lokalen Gewerbes ins Leben zu rufen.

So lancierte die Stadt Anfang Oktober eine Testimonial-Kampagne mit 19 Dietiker Persönlichkeiten. Die drei Staffeln der Imagekampagne dauern bis Herbst 2021. Der Imageförderung dient auch eine 40-seitige Broschüre über Dietikon, die  an Schulen, Neuzuzügerfeiern, zur Personalrekrutierung sowie für die Ansiedlung von Unternehmen und Arbeitskräften eingesetzt werden soll. Sie ist gedruckt und online erhältlich.

Schon im Juli hat sich auf Initiative der Standortförderung das NetzwerkStadt gebildet, das sich für ein attraktives Zentrum und den Einzelhandel einsetzt. Weitergeführt wird auch „Kunst und Kulinarik in leeren Mieträumen“, durch die Mieträume sichtbar gemacht und durch Veranstaltungen belebt werden.

An weiteren Projekten nennt der Zwischenbericht die Suche nach einem Standort für die Schaffung eines Wirtschaftsclusters und das mit den Elektrizitätswerken des Kantons Zürich (EKZ) durchgeführte Projekt „Smart City im öffentlichen Raum erlebbar machen“. Positiv vermerkt wird, dass trotz der Corona-Beschränkungen seit Mai der im Zentrum stattfindende Frischmarkt wieder geöffnet ist und, dass die Bauarbeiten der Limmattalbahn nach Plan verlaufen. Eine anlässlich des Herbstmarktes geplante Baustellenbegehung dort allerdings musste wegen Corona abgesagt werden.