Regionalwerke Baden wollen Verwaltungsgebäude aufstocken

Regionalwerke Baden wollen Verwaltungsgebäude aufstocken

Baden AG,

Das Verwaltungsgebäude der Regionalwerke Baden inmitten der Stadt Baden soll erweitert werden. Geplant ist die Aufstockung des Werkstattflügels und die Erweiterung der Tiefgarage. Die Realisierung des Bauprojekts ist für 2024 geplant.

Das als kommunales Baudenkmal eingestufte Verwaltungsgebäude der Regionalwerke Baden AG soll vergrössert werden. Die Planung sieht laut Medienmitteilung eine Aufstockung des Werkstattflügels und die Erweiterung der Tiefgarage am Firmenstandort an der Haselstrasse im Zentrum von Baden vor. Die Erweiterung der Büroräumlichkeiten stehe im Einklang mit der strategischen Entwicklung der Regionalwerke AG Baden und stelle den Standort auch in Zukunft sicher.

Das Verwaltungsgebäude wurde 1934 von den Architekten Robert Lang und Hans Loepfe im Stil des „neuen Bauens“ erstellt. Das Gebäude wurde 1987 bis 88 saniert. Die Betonfassade wurde 1987 mit dem Heimatschutzpreis ausgezeichnet. Der ursprüngliche städtebauliche Kontext des Baus habe sich von 1999 bis 2005 mit der Errichtung des Langhauses und des Nordhauses verändert. Der geplante Erweiterungsbau nehme die städtebaulichen Entwicklungen auf und respektiere die vorhandene Bausubstanz. Mit Vertretern aus Denkmalpflege, Heimatschutz sowie der Stadtbildkommission seien mehrere Varianten eingehend diskutiert worden.

Als nächstes werde die Regionalwerke AG Baden im Rahmen eines Vorentscheidsgesuchs wesentliche baurechtliche Rahmenbedingungen klären, heisst es in der Medienmitteilung. Die Realisierung des Bauprojekts sei für 2024 geplant.

Die Regionalwerke AG Baden versorgt mit 135 Mitarbeitenden die Stadt und teilweise die Region mit Energie und Trinkwasser.