Die Überbauung amRietpark ist grösser als 17 Fussballfelder

Das Geistlich-Gelände in Schlieren mit den angrenzenden ehemaligen Industriearealen gehört zu den grössten Entwicklungsgebieten der Region.

A uf dem ehemaligen Industriegelände der Leimfabrik Geistlich in Schlieren entsteht unter der Bauherrschaft von Helvetia Versicherungen und der Geistlich Immobilia AG die 2. Etappe des neuen Quartiers «amRietpark»: Zusammen mit dem Färbi-Areal misst die Fläche 125’000 Quadratmeter und umfasst über 17 Fussballfelder. Wo einst Stoffe gefärbt und Leim produziert wurde, stehen ab dem Jahr 2020 insgesamt 921 Wohnungen sowie das Alterszentrum der Tertianum AG bereit. Alleine das Geistlich-Areal umfasst 80’000 Quadratmeter und grenzt direkt an den Bahnhof Schlieren an.

Zwischen 2007 und 2015 entstanden auf dem Färbi-Areal bereits 600 Wohnungen, 12’600 Quadratmeter Büroflächen sowie 14’600 Quadratmeter Gewerbeflächen, davon 330 Quadratmeter für Gastronomiebetriebe. Das Geistlich-Areal umfasst das 2015 fertig gestellte Projekt «Magnolia» mit 137 Eigentumswohnungen und die Neubauten entlang der Brand- sowie der Engstringerstrasse mit einer Nutzfläche von 55’000 Quadratmetern. Rund die Hälfte des neuen Quartiers nimmt der öffentliche «Rietpark» ein: Er ist 600 Meter lang, umfasst 42’000 Quadratmeter und ist das Herzstück der Überbauung.

Teil des Projekts ist ein Doppelkindergarten mit Mittagsbetreuung an der Engstringerstrasse 5. Dieser ist im von der Geistlich lmmobilia AG realisierten Wohn- und Geschäftshaus mit 84 Wohnungen und Gewerbeflächen im Erdgeschoss eingemietet. Als Architekt wurde das Büro E2A aus Zürich verpflichtet. Der Neubau besteht aus einem U-förmigen Gebäudeteil mit einer Wohnnutzung ab dem 1. Obergeschoss und einem durchgehenden Sockelgeschoss im EG. Alle Wohnungen sind zum Park ausgerichtet. Auf dem Dach finden die Mieter – angelehnt an die einstigen Schrebergärten auf dem Areal – 15 Dachgärten vor.

Die 2020 bezogenen Überbauungen an der Brandstrasse wurden von zwei verschiedenen Architekturbüros entworfen. Graber Pulver Architekten zeichnen für die Bauherrin Geistlich Immobilia AG mit vier schachbrettartig zueinander verschobenen Türmen an der Brandstrasse 1-7 verantwortlich. Die Türme verschmelzen über einem zweigeschossigen Sockel zur Einheit und gewährleisten eine optimale Lichteinstrahlung sowie Ausblicke aus allen Winkeln des Gebäudes. Die vielseitigen Wohnmöglichkeiten umfassen klassische Wohnungen, Maisonettes bis hin zu Clusterwohnungen sowie Gewerbe- und Gastroflächen und das Alterszentrum für die Ankermieterin Tertianum AG. Innerhalb des Blocks verbindet eine längs durchs Erdgeschoss gesteckte «Rue Interieure» die Türme.

Gmür & Gschwentner Architekten konzipierten für Helvetia Versicherungen an der Brandstrasse 21 ein Gebäude mit 202 Wohnungen. Der Neubau teilt das Baufeld in zwei um jeweils eigene Höfe platzierte Baukörper. Das Zentrum bildet eine Halle, die von den Bewohnern für gemeinschaftliche Anlässe genutzt werden darf. Ein Novum für Schlieren ist der Pool auf dem Dach mit Sonnendeck, der den Bewohnern zur freien Verfügung steht. Hier entstanden 3,5- bis 5,5-Zimmer-Wohnungen sowie verschiedene Gewerbeflächen entlang der Brandstrasse. ■

Text: Linda von Euw / Bild: Geistlich Immobilia AG

Fakten zum Projekt «amRietpark», Schlieren

Bauherrschaft: Geistlich Immobilia AG & Helvetia Versicherungen

Architektur: Gmür & Gschwentner / Graber Pulver/ E2A Architekten 

Investitionsvolumen 2. Etappe: CHF 250 Mio.

Bauzeit 2. Etappe: 2017 -2020