Implenia will Baustellen CO2-frei machen

Implenia will Baustellen CO2-frei machen

Dietlikon ZH/Oslo,

Der Baukonzern Implenia wird gemeinsam mit dem norwegischen Hersteller von Brennstoffzellen für die Schifffahrt, Teco, wasserstoffbasierte Energielösungen für Baustellen entwickeln. Die erste Lieferung von Brennstoffzellen soll im Januar 2023 erfolgen.

Die norwegische Konzerntochter des Baukonzerns Implenia, Implenia Norge AS, hat mit der in Oslo ansässigen TECO 2030 ASA einen Vertrag zur Entwicklung und Erprobung von wasserstoffbetriebenen Baulösungen unterschrieben. Damit trägt Implenia dem Ziel der norwegischen Regierung Rechnung, dass alle Baustellen im Transportsektor bis 2025 frei von fossilen Brennstoffen sein sollen.

„Unsere Brennstoffzellen können für grosse Schiffe und andere Schwerlastanwendungen eingesetzt werden“, erklärt TECO 2030-CEO Tore Enger in einer Medienmitteilung seines Unternehmens, „warum dann nicht auch für den Antrieb von Geräten auf Baustellen. Wir freuen uns sehr, dass sich ein Branchenführer wie Implenia für eine Zusammenarbeit mit TECO 2030 entschieden hat, um die Brennstoffzellen zu entwickeln und zu erproben, die zum Erreichen der Klimaziele nötig sind.“

„Unsere Zusammenarbeit mit TECO 2030 ist ein wichtiger Teil unseres strategischen Plans und unseres Unternehmensziels der Nachhaltigkeit“, so Audun Aaland, CEO von Implenia Norge AS.

Die Vereinbarung zwischen beiden Unternehmen erstreckt sich auf die Dauer von fünf Jahren. Sie umfasst die drei Schritte Projektfinanzierung, Produktentwicklung sowie Kommerzialisierung und Nutzung. Die ersten Brennstoffzellen sollen im Januar 2023 geliefert werden.