Gesamtsanierung der Kantonsschule Olten

Gesamtsanierung der Kantonsschule Olten

Olten,

Bei laufendem Betrieb erfährt die Kantonsschule seit 2016 eine umfassende Auffrischung. Die letzten Arbeiten sollen im Sommer 2022 abgeschlossen sein.

Bereits seit fünf Jahren sind die Arbeiten an der Kantonsschule Olten im Gange. Rund 1000 Schüler und Schülerinnen werden an der 1973 von den Architekten Marc Funk und Hans-Ulrich Fuhrimann fertiggestellten Schule unterrichtet. Parallel dazu laufen die Bauarbeiten. Beauftragt wurde das auf Bauerneuerungsstrategien spezialisierte Architekturbüro Batimo AG Architekten SIA aus Olten, das schon zahlreiche Schulgebäude saniert hat.

«Um den Schulbetrieb nicht allzu stark zu beeinträchtigen, haben wir nach Vorgabe und in Absprache mit der Schulleitung die lärmintensivsten Arbeiten auf die Schulferien verlegt», erklärt Dario Pagliari – er ist für die Bauleitung seitens der Batimo AG zuständig. Die Gesamterneuerung umfasst eine Komplettsanierung der Haustechnik und der Fassade, leichte Grundrissanpassungen, die Behebung technischer Mängel sowie eine Anpassung an die heute geltende Norm in Punkto Brandschutz, Erdbebensicherheit und Energieeffizienz.

Grosses Augenmerk liegt dann auch auf der verbesserten Energieeffizienz: Die modifizierte Gebäudehülle, ein optimiertes, natürliches Lüftungskonzept sowie eine Erdsonden-Wärmepumpenanlage und der Einbau einer Solaranlage reduzieren den Energieverbrauch der Gebäude um rund 67 Prozent. Der jährliche CO2-Ausstoss wird damit um 732 Tonnen verringert, was mit einer jährlichen Einsparung an Energiekosten von rund 200’000 Franken zu Buche schlägt.

Die Arbeiten wurden in verschiedenen Etappen gegliedert: «Direkt am Anfang haben wir die Fenster ersetzt und die Isolierungsarbeiten im Innern wie auch auf den Flachdächern vorgenommen», erklärt Pagliari. Bereits abgeschlossen sind die Arbeiten am Hallenbad, der Mensa, Aula sowie der Werkräume und Turnhallen. Derzeit würden die Räumlichkeiten an die veränderten Bedürfnisse des Schulbetriebs angepasst, wie der Bauleiter erklärt. Ein Stockwerk könne in einer jeweils drei Monate dauernden Etappe saniert werden. Die Schüler der entsprechenden Klassen werden derweil im eigens errichteten Schulprovisorium mit acht Schulzimmern unterrichtet. Insgesamt gibt es zwei Schultrakte à zehn und fünf Stockwerke.

Die letzte Etappe wird Umgebungsarbeiten sowie die Sanierung der Sportplätze und Tiefgarage umfassen. Nach Abschluss aller Arbeiten soll die Kantonsschule Olten an ihrer besonderen Lage im erhöht liegenden Waldgelände unweit des Bahnhofs fit für weitere 40 Betriebsjahre sein.